Abschlussfeier der Gestalter

 

abschluss 2013 gestaltung

Sentenzen, geflügelte Worte, längere und kürzere Zitate bedeutender Persönlichkeiten sind seit jeher fester Bestandteil der Textsorte Abschlussrede - ebenso wie auf der Inhaltsebene der Blick auf das Vergangene und auf die Zukunft.

Eherne Grundsätze einer Abschlussrede, um die auch Abteilungsleiter Karl-Heinz Heun wusste, als er in seiner Ansprache im Forum des Berufskollegs gleichsam die didaktische Parabel des US-amerikanischen Schriftstellers David Foster Wallace in Erinnerung rief, der seinerseits wohlwissend um diese Gepflogenheiten vor den Absolventen des Kenyon Colleges im Jahre 2005 in seiner non-konformistischen Rede (heute bekannt unter dem Titel „This is water") zu Offenheit, Achtsamkeit und Empathie aufrief, um aus den festgefahrenen Denkmustern auszubrechen.

Eine schwierige Aufgabe, gerade weil das Offensichtliche und Allgegenwärtige oft so schwer zu erkennen ist. Oder da - um im Bild der Parabel von Wallace zu bleiben - das Wasser doch so nahe liegt (In der Parabel von Wallace begegnet ein „Altfisch" zwei Jungfischen und sagt zu ihnen: „Morgen, Jungs! Wie ist das Wasser?" Die Jungfische schwimmen weiter und der eine fragt den anderen: „Was zum Teufel ist Wasser?").

Wallace' Bild aufnehmend, hob daher auch Karl-Heinz Heun zum Ende seiner Rede hervor: „Der wahre Wert der Bildung hat nichts mit Noten und Abschlüssen zu tun. Der wahre Wert ist hier das Wasser."

Nach dieser gleichsam philosophischen Erdung ließ es sich Abteilungsleiter Karl-Heinz Heun aber natürlich nicht nehmen, die Besten dieses Jahrgangs zu ehren: Vanessa Maggio (GMF 3), Johanna Simon (FO 13), Celina Prause (GGF 3A), Walter Friesen (GGF 3B) und Pia Orfanidis (GGH 2).

Insgesamt wurden 49 Gestaltungstechnischen Assistenten der Klassen GGF 3A, GGF 3B, GMF 3 das Zeugnis der Fachhochschulreife sowie der Berufsabschluss verliehen. 11 Schülern aus der GGH 2 wurde das Zeugnis über den Berufsabschluss nach Landesrecht verliehen. 20 Schüler aus der FO 13 durften sich über den Erwerb der allgemeinen Hochschulreife freuen.

Ein Ergebnis, über das sich auch Schulleiter Bernhard Ingelbach freute: „Wir möchten Ihnen sagen, dass wir stolz auf Sie sind, die Hürden gemeistert zu haben." Und er gab den jungen Absolventen mit auf den Weg: „Vergessen Sie Ihre alte Schule nicht. Kommen Sie z. B. am Tag der offenen Tür vorbei!"

Für alle, die sich diesen Tag noch nicht im Kalender vermerkt haben: Der nächste Tag der offenen Tür am Berufskolleg des Märkischen Kreises in Iserlohn findet am Samstag, dem 08. Februar 2014 statt.

(Text: Clas Möller)


0