Zum ersten Mal überhaupt fand „Jugend debattiert“ an unserer Schule im digitalen Format als Videokonferenz statt. Vielleicht für die Teilnehmer in der Runde 1 der Qualifikation noch etwas ungewohnt, dafür umso routinierter im anschließenden packenden Schulfinale, zu dem Schulleiter Josef Schulte die Teilnehmer per Videoschalte ganz herzlich begrüßte.  

Keine Frage, die Fragestellung der Debatte war hochemotional, denn die vier Finalisten diskutierten leidenschaftlich darüber, ob auf Verpackungen von Fleisch- und Wurstwaren „Schockfotos“ von der Haltung und Schlachtung der Tiere gezeigt werden sollen.  

Die Jury um Franziska Hilgert (GY13), Andreas Herrmann und Tim Haenzel kam nach Abschluss der Debatte zu folgender Entscheidung, die Projektkoordinatorin und Jurymitglied Claudia Vogel verkündete: Den Platz 1 unseres Schulfinales bei „Jugend debattiert“ belegte schließlich Christian Kiangala (GY13), Platz 2 Damir Gaisin (GY12), die Plätze 3 und 4 belegten Tommy Köhler (GY11) und Jeanette Klejnot (GY12).  

Die beiden Erstplatzierten haben sich somit übrigens automatisch für die nächste Runde, den Regionalwettbewerb von „Jugend debattiert“, qualifiziert, der am 11. Februar ebenfalls online stattfinden wird.