Alle Neune! Abschluss der Rettungsaktion: Alle Entenküken "sicher im Karton" – und da Markus Tull, Meike Berghoff sowie Petra Pfeiffer für die Enten rucki, zucki auch ein Planschbecken sowie Futter zur Verfügung gestellt hatten, war die Entenfamilie bis zu ihrer Evakuierung auch gut über die Runden gekommen (man sieht es an den kleinen Hinterlassenschaften links im Karton).

Rettung im Schulgarten

Ein sichereres Plätzchen als den Schulgarten am Berufskolleg in Iserlohn, den gibt es definitiv nicht, so dachte sich wohl jedenfalls das Stockentenweibchen, das offenbar kurz nach dem Abschluss der Komplettsanierung der Schulgartenterrasse unter dem Johannisbeerenbusch für alle unbemerkt ein Gelege angelegt hatte und dann durchaus erfolgreich bei der Brut gewesen war.

Deshalb auch der Alarm, den unsere Hausmeisterin Christa Seewald am Dienstag, dem 1. Juni anschlug: "Die Putzkräfte haben eine Entenmama mit neun Jungen im Schulgarten gesichtet. Rettung dringend erforderlich!" Denn eines hatte die kluge Entenmama leider doch übersehen. Unser Schulgarten hat keinen Ausgang, und die jungen Küken, die ja nicht fliegen können und auch nicht von ihrer Mutter gefüttert werden, können unmöglich von allein zu einer Wasserfläche gelangen.

Und so bildeten dann am Mittwochmorgen Lehrkräfte unserer Schule ein Team zur Rettung der jungen Entenfamilie; Matthias Gebel, Clas Möller, Petra Pfeiffer und Hausmeisterin Christa Seewald machten sich an die Rettung der zehnköpfigen Entenfamilie. Für alle Fälle waren auch ein größerer Kescher und ein Netz mit von der Partie. Beides brauchte aber zum Glück nicht eingesetzt werden, denn je nach Maschenbreite besteht leider immer die Gefahr, dass sich die Tiere in den Netzen verwickeln und dabei erheblich verletzen. Stattdessen konnte das Rettungsteam die komplette Entenfamilie schonend per Hand einfangen.

Entenkuekenrettung 2021 001

Gar nicht so einfach die Entenfamilie einzufangen! Hier Petra Pfeiffer im Bild.

Entenkuekenrettung 2021 002 bearb

Keine Angst! Letzten Endes brauchte Matthias Gebel den Kescher gar nicht zum Einsatz zu bringen, denn die Entenfamilie konnte mit den Händen gefangen werden.

Entenkuekenrettung 2021 003

Zuerst konnte das Entenweibchen eingefangen werden.

Entenkuekenrettung 2021 004 bearb

Schließlich konnten auch Matthias Gebel, Clas Möller, Petra Pfeiffer und Christa Seewald alle neun Küken aus der Stockentenbrut im Schulgarten einfangen das bedeutete durchaus sportliche Sprints für die Entenküken, aber auch für das Rettungsteam!

Für die Evakuierung aus dem Schulgarten wurden die neun Entenküken und ihre Mutter kurzzeitig voneinander getrennt in Transportboxen gesperrt. Petra Pfeiffer brachte dann mit ihrem PKW alle zusammen zum Wiesengrund und entließ die Stockentenfamilie in die Freiheit, die sie dort und in der näheren Umgebung sicherlich voll auskosten wird!

(Fotos: Birgit Röhle-Schlürmann)