Jugend debattiert 2018

Qualifiziert fürs Schulfinale am 02. Februar haben sich Kamil Ujma, Katharina Heim, Émile Konrad und Kiyan Esfandiyari.

JugendDebattiert2

„Soll für Minderjährige ein Smartphone-Führerschein vorgeschrieben werden?“ und „Sollen Haschisch und Marihuana auch in Deutschland legalisiert werden?“ - so lauteten die zwei Fragestellungen bei der diesjährigen Schulqualifikation beim Bundeswettbewerb von „Jugend debattiert“ am Berufskolleg des Märkischen Kreises in Iserlohn.

Insgesamt 11 Schülerinnen und Schüler aus dem Wirtschaftsgymnasium und der Höheren Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung kämpften in diesen zwei Debattenrunden um den Einzug in die nächste Runde: Das Schulfinale, das am 02. Februar ab 08.00 Uhr im Forum stattfand.

JugendDebattiert1

Klar zu erkennen war, dass vor allen Dingen das Thema der zweiten Debattenrunde, eine etwaige Legalisierung von Haschisch, besonders leidenschaftlich in den verschiedenen (übrigens parallel verlaufenden) Debattenrunden diskutiert wurde.

JugendDebattiert3

So plädierte z.B. in der einen dieser Debattenrunden Jennifer Poetsch (Gym 12) für eine Legalisierung von Haschisch: „Marihuana und Haschisch sind schon in anderen Ländern legalisiert worden, ich finde, es ist eine gute Idee, das auch in Deutschland zu legalisieren. Viele nehmen Haschisch, um nach der Arbeit zu entspannen. Sicherlich, man kann davon abhängig werden, aber das gilt für Nikotin und Tabak auch. Die sind aber schon legal.“

Das sah natürlich die Contra-Seite ganz anders. Sie strich vor allen Dingen die gesundheitlichen Gefahren heraus: „Bei Marihuana wird auch sehr leicht die Lunge geschädigt, da Marihuana wesentlich mehr Teer enthält als Tabak. Ein ständiger Konsum würde der Lunge erheblich schaden“, so Émile Konrad aus der Gym 11. Sein Klassenkamerad Hamza Kaddouri, der in dieser Runde ebenfalls die Contra-Seite zu vertreten hatte, wies insbesondere auf die Gefahr der Abhängigkeit hin: „Man sollte Drogen nicht unterschätzen. Cannabis ist eine Droge, die abhängig machen kann, vor allen Dingen nach mehreren Monaten Konsum.“

Nach Beendigung der zwei Debattenrunden gab dann Projektleiterin Claudia Vogel die mit Spannung erwartete Bekanntgabe der Schülerplatzierungen bekannt. Letztendlich haben sich Kamil Ujma (HBFW 1A), Katharina Heim (Gym 11), Émile Konrad (Gym 11) und Kiyan Esfandiyari (Gym 12) für das Schulfinale qualifiziert, das am 02. Februar stattfand. Bewertet wurden durch Jurys, die aus Lehrern und geschulten Schüler-Juroren bestand, Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft der Debattanten.

(Text und Fotos: Clas Möller)