Digitale Bildung am BK

tabletausgabe2018

Förderverein und Schulträger investieren gemeinsam

Einen großen Sprung nach vorn in der digitalen Bildung hat am Donnerstag, dem 15. März 2018 das Berufskolleg des Märkischen Kreises in Iserlohn gemacht. Im Beisein von Christian Kahlert als Vertreter des Fördervereins, Lars Hohage als Vertreter vom Märkischen Kreis und von Guido Dahlmann („Südwestfalen-IT“/Hemer) bekamen 70 Lehrkräfte des Berufskollegs jeweils ein Tablet für die digitale Bildung zur Verfügung gestellt.

Gleichzeitig wurde begonnen, alle Klassenräume mit fest installierten Beamern auszustatten. In zwei weiteren Etappen werden dann die restlichen Lehrerinnen und Lehrer mit Tablets ausgestattet sowie die Installation von Beamern in allen Unterrichtsräumen vervollständigt. Damit ist dann zunächst die erste Ausbaustufe abgeschlossen.

tabletausgabe2018 01

Schulleiter Bernhard Ingelbach in seiner Ansprache unmittelbar vor der Tabletausgabe

Der Auftakt für dieses Projekt und das heutige Zwischenziel wären wohl kaum so schnell ohne das große Engagement aller Beteiligten bei der Planung und Umsetzung und vor allen Dingen nicht ohne die gemeinsame Finanzierung durch den Schulträger und den Förderverein möglich gewesen, so Schulleiter Bernhard Ingelbach: „Im Oktober 2016 stellte die damalige Bundesbildungsministerin Wanka ihre Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft vor. Schon im Januar 2017 haben wir dann unser Medienkonzept verfasst, wo wir uns u.a. als Ziel gesetzt haben, bis 2020 digitales Lernen in allen Klassenräumen zu ermöglichen.“

tabletausgabe2018 02

Thilo Hilbert, Stellvertretender Schulleiter, informiert über die Tabletausgabe

Fokus auf die Kosten-Nutzen-Relation

Bei diesen anstehenden gewaltigen Investitionen auf dem Weg in die digitale Wissensgesellschaft geriet aber auch nicht die Kosten-Nutzen-Relation aus den Augen, unterstrich Ingelbach: „Mit diesem Konzept werden teure interaktive Tafeln überflüssig, weil die Installation von Tablets und Beamern preisgünstiger ist – bei vergleichbaren und besseren Ergebnissen!“ Der Vorteil der Tablets auch: „Das Tablet ermöglicht den Lehrkräften individuelle Unterrichtsvorbereitung und der Unterricht in der Schule kann gleich effektiv beginnen, ohne dass – wie bei einer interaktiven Tafel – erst einmal wertvolle Unterrichtszeit für das Warten auf das System vergeudet wird“, fügte Ingelbach hinzu.

tabletausgabe2018 04

Thilo Hilbert informiert über die Nutzungsbedingungen

Digitale Bildung im Unterricht

Die neuen digitalen Medien eröffnen modernen, die Schüler ansprechenden Unterricht in allen Unterrichtsfächern. So können beispielsweise im Fremdsprachenunterricht spontan fremdsprachliche Originaltexte einbezogen werden oder auch Hörspiele in der Fremdsprache aufgenommen werden. In allen Fächern können natürlich auch Sachverhalte sofort per Internet recherchiert werden. So können auch Gruppenarbeitsergebnisse einfach mit dem Tablet aufgenommen werden, diese projiziert werden und per E-Mail zur Weiterverarbeitung und Sicherung an die Gruppenmitglieder versandt werden.

Schon bald erste Klassen ganz ohne Lehrbücher?

Als Bild für die Zukunft sieht Schulleiter Ingelbach, dass auch Schüler sich mit ihrem Smartphone oder anderen digitalen interaktiv am Unterricht beteiligen und so digitales Lernen für alle Wirklichkeit wird. „Meine Vision ist es nicht, dass schließlich das Lehrbuch verschwunden ist, aber die digitale Welt eröffnet auch für den Unterricht heute noch ungeahnte Möglichkeiten“, so Ingelbach.

Allerdings ist man sich natürlich auch am Berufskolleg des Märkischen Kreises in Iserlohn bewusst, dass neben der technisch-fachlichen Beherrschung der digitalen Medien auch der kritische Umgang mit den Medien vermittelt werden muss, hob Ingelbach hervor: „Dazu zählt z.B. die Frage: Was passiert mit den Bildern von mir, die ich in sozialen Netzwerken preisgebe? Cybermobbing und Fakenews sind weitere Stichworte.“

tabletausgabe2018 03

Schulleiter Bernhard Ingelbach (Mitte) und Christian Kahlert als Arbeitgebervertreter des Fördervereins überreichen Lehrerin Natali Cavar ihr Tablet

„Insgesamt ist das wirklich eine tolle Leistung, in wie kurzer Zeit die Umsetzung des Medienkonzepts hier an der Schule gestartet werden konnte. Ein besonderer Dank geht an das federführende Team von unserer Schule um Thilo Hilbert, Sonja Leckelt und Michael Haenzel sowie an alle Beteiligten vom Märkischen Kreis als Schulträger, vom Förderverein und vom IT-Dienstleister!“ Abschließend stellte Schulleiter Ingelbach mit einem gewissen Stolz fest: „Mit der Umsetzung dieses Konzeptes nimmt das Berufskolleg des Märkischen Kreises in Iserlohn zweifelsohne eine Vorreiterrolle ein."

(Titelbild von Wokandapix via pixabay, weitere Fotos von Niels von Pidoll)