Kita-Kinder forschen

kita kinder forschen 01

Zwanzig Kinder der Johanniter-Kita „Spatzennest“/Iserlohn besuchten am 4. Juli unsere Schule, um mit den Erzierhier*innen im ersten Ausbildungsjahr gemeinsam zu forschen.

Die Studierenden hatten mit Begleitung der Lehrerinnen Frau Notzon und Frau Wilhelm selbstständig vier Experimente für die Kinder vorbereitet, den Schulgarten dafür hergerichtet und die Organisation und Verpflegung geplant. Alle Experimente hatten etwas mit den Elementen Wasser, Erde oder Luft zu tun, orientierten sich hauptsächlich an Naturmaterialien und bei allen Experimenten sollte ein Problem gelöst werden.

kita kinder forschen 02

Zum Beispiel sollte ein Schatz unter Zeitdruck aus dem Eis befreit, ein Haus mit Sandsäcken vor der Überflutung gerettet, Bilder ohne Farben gemalt oder zwei Kinder von einer einsamen Insel gerettet werden.

Die Studierenden wurden zuvor in einem Workshop im Rahmen des "Hauses der kleinen Forscher" geschult und die so erworbenen ersten Erkenntnisse wurden im naturwissenschaftlichen sowie kunstpädagogischen Unterricht weiterentwickelt.

kita kinder forschen 03

Durch die Kooperation mit der Kita Spatzennest, über die wir uns sehr freuen, war eine hervorragende Verzahnung von Theorie und Praxis möglich, die den Unterricht für die Erzieher*innen von Anfang an nicht nur berufsbezogen, sondern auch sehr relevant gestaltet.

Die gute Zusammenarbeit mit Frau Hillemanns und Frau Groß von der SIHK Netzwerkstelle "Haus der kleinen Forscher" konnte ebenfalls vertieft werden, denn auch sie ließen es sich nicht nehmen, uns an diesem Tag zu besuchen. Gemeinsam konnten erste Ideen für den „Tag der kleinen Forscher“ im Sauerlandpark im nächsten Schuljahr entwickelt werden, dem wir schon gespannt entgegenfiebern.

Rundum: Es war ein voller Erfolg und es wurden viele neue Erkenntnisse gewonnen, die noch weit ins nächste Schuljahr wirken und Lernanlässe liefern. Alle waren sich einig: Die Kinder haben sich an unserem Berufskolleg sehr wohl gefühlt und besuchen uns hoffentlich bald wieder.

(Katrin Wilhelm-Schindler)